Kakao- und Schokoladenmuseum

Angetrieben von ihrer Leidenschaft für Schokolade gründete die Belgierin Jo Draps 1998 das Kakao- und Schokoladenmuseum in Brüssel. Ein Besuch des Museum, so verspricht die aus einer Familie von Chocolatiers stammende Inhaberin, führt den Besucher zurück zum Ursprung des Kakaos. Die Geschichte beginnt bei den Azteken, geht weiter mit der Entdeckung durch die Konquistadoren und stellt den Kakao als Trank der Prinzen und Delikatesse der Reichen vor. Schließlich wird gezeigt, wie aus dem Grundstoff Kakao erst Schokolade und später die Praline entstand. Neben Plakaten und Infotafeln werden Videofilme zur Veranschaulichung verwendet. Zum festen Inventar des Museums, das regelmäßig Ausstellungen zeigt und für Empfänge gemietet werden kann, gehören unter anderem wunderschöne und kostbare Schokoladendosen sowie außergewöhnliche Skulpturen aus Schokolade. Versüßt wird ein Besuch im Kakao- und Schokoladenmuseum durch die Demonstration eines Chocolatiers, der (fast) alle seine Geheimnisse bei der Herstellung von Pralinen, Plätzchen und Trüffeln Preis gibt und die Besucher von den süßen Verführungen kosten lässt.

Details

Öffnungszeiten
Di - So 10.00 - 16.30Uhr

Eintrittspreise
Erwachsene: €5,50
Renntner, Studenten, Kinder: €4,50
Kinder 6-12 Jahre: €3,50
Kinder bis 5 Jahre: Eintritt frei
Gruppen ab 15 Personen: € 4,50

Stadtour Brüssel und Schokolade + Museum: €150 (Dauer: 2,5 Stunden)

Ticketbestellung
Reservieren via E-Mail oder telefonisch

 

Veranstaltungsort
Guldenhoofdstraat 9/11
1000 Brüssel

Telefon
0032-2-514 20 48

Fax
0032-2-325 87 48

E-Mail
info@mucc.be

Internet
www.mucc.be

Liebe Besucher*innen,

zwischen dem 24.112020 und dem 29.11.2020 werden an unseren Seiten technische Wartungsarbeiten durchgeführt. In dieser Zeit kann es passieren, dass unsere Webseiten langsam laden oder gar nicht erreichbar sind. Sollten Sie in dieser Zeit Kontaktformulare nutzen, ist es möglich, dass Ihre E-Mail nicht zugestellt wird.

Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und bedanken uns für Ihr Verständnis.

Jetzt teilen: